Entsorgungskonzept

BIS: Suche und Detail

Entsorgungskonzept

 Pflicht bei größeren Bau- und Abbruchmaßnahmen

Im Februar 2022 trat das neue Landeskreislaufwirtschaftsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LKrWG) in Kraft und ersetzt hiermit das alte Landesabfallgesetz.

Neu ist u.a., dass bei größeren Bau- und Abbruchmaßnahmen der Anfall und geplante Verbleib von Abfällen nun bereits im Vorfeld der Maßnahme in einem Entsorgungskonzept dokumentiert werden muss.

Gemäß § 2a Absatz 3 LKrWG haben Abfallerzeuger für Baumaßnahmen mit einem zu erwartenden Anfall von insgesamt mehr als 500 m³ Bau- und Abbruchabfällen einschließlich Bodenmaterial ein Entsorgungskonzept zu erstellen. Art, Menge und beabsichtigter Verbleib der gemäß § 8 Absatz 1 der Gewerbeabfallverordnung getrennt zu sammelnden Bau- und Abbruchabfälle sowie der beabsichtigte Verbleib anfallenden Bodenmaterials sind im Entsorgungskonzept darzustellen.

Werden schadstoffhaltige Bauteile oder Baustoffe angetroffen, so sind Art, Menge und Verbleib schadstoffhaltiger Abfälle ebenfalls zu dokumentieren.

Das Entsorgungskonzept ist der Unteren Abfallwirtschaftsbehörde des Kreises Euskirchen spätestens zwei Wochen vor Beginn der Abbruch- oder Baumaßnahmen vorzulegen.

Eine Vorlage für die Erstellung des Entsorgungskonzeptes finden Sie unter dem nebenstehenden Link.

Die Vorlage ist eine Arbeitshilfe, deren Verwendung nicht verpflichtend ist.

Ein Entsorgungskonzept ist auch bei kleineren Baumaßnahmen auszufüllen. Auch hier ist das sinnvoll, da es für die Planung und Bereitstellung von Entsorgungsdienstleistungen (z.B. Containergestellung) genutzt werden kann.

Ein auf baustellentypische Abfälle abgestimmter Abfallartenkatalog ist als Anlage enthalten und soll bei der Wahl der jeweils richtigen Abfallart unterstützen.

Downloads

Entsorgungskonzept

Zuständige Einrichtung

Abfallwirtschaft
Jülicher Ring 32
53879 Euskirchen