Förderung von Mietwohnungen

BIS: Suche und Detail

Förderung von Mietwohnungen

Der Kreis Euskirchen bewilligt Darlehen nach den Wohnungsbauförderungsbestimmungen für den Bau von Mietwohnungen.

Die Höhe des Darlehens richtet sich nach der Wohnungsgröße, der Zielgruppe der Mieter und der Mietenstufe der Gemeinde, in der das Objekt errichtet werden soll. Die Tilgung beträgt 1 % oder Wahlweise 2 % p.a.; der Verwaltungskostenbeitrag beläuft sich auf einmalig 0,4 %, lfd. 0,5 % p.a..

Die Mieteinnahmen dürfen eine bestimmte Höhe nicht überschreiten. Je nach dem welche Fördermöglichkeit gewählt wird, muss ein Besetzungsrecht für 25 oder 30 Jahre eingeräumt werden. Das Einkommen der Mieter darf bestimmte Grenzen nicht überschreiten.

 

Wichtig!

Maßnahmen dürfen erst begonnen bzw. ein Auftrag erteilt werden, nachdem eine entsprechende Förderzusage vorliegt.

Bei der Förderung des Mietwohnungsbaus sind natürliche Personen sowie auch juristische Personen antragsberechtigt.

 


Unterlagen

Formulare und Merkblätter sowie die aktuellen Wohnraumförderungsbestimmungen finden Sie hier.


Kosten

Zu entrichtende Gebühren/Kosten: Die Bearbeitungsgebühren belaufen sich beim Mietwohnungsbau auf 0,4 % des bewilligten Darlehens


Bearbeitungsdauer

Über die Gewährung der Wohnungsbauprämie entscheiden die Finanzbehörden nach Ablauf der zweijährigen Einreichungsfrist.


Verfahrensablauf

Sie erhalten den Antrag für die Wohnungsbauprämie jedes Jahr zusammen mit Ihrem Kontoauszug von Ihrer Bausparkasse. Das Formular schicken Sie dann ausgefüllt dorthin zurück. Die Bausparkasse ermittelt aufgrund Ihrer Angaben die Wohnungsbauprämie; vorbehaltlich einer späteren Überprüfung durch die Finanzverwaltung und teilt Ihnen das Ergebnis mit. Unbegründete Wohnungsbauprämien-Anträge werden von der Bausparkasse selbst abgelehnt. Sie können die Prämie auch noch zwei Jahre rückwirkend - nach Ablauf des Sparjahres - beantragen. Die Prüfung der Einkommensgrenzen erfolgt automatisch durch Ihr Wohnsitz-Finanzamt. Im Rahmen eines Datenabgleichs wird geprüft, ob die Wohnungsbauprämie bei verschiedenen Bausparkassen über die gesetzlichen Höchstbeträge hinaus festgesetzt wurde. Weiterhin wird geprüft, ob die Einkommensgrenzen überschritten wurden, Wohnungsbauprämie für vermögenswirksame Leistungen festgesetzt wurde, obwohl ein Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage besteht und bei Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage die verbleibenden Aufwendungen je Bausparkasse weniger als 50 € betragen. Soweit aufgrund der Prüfung des Finanzamtes die ermittelte Wohnungsbauprämie zu ändern ist, wird dies der Bausparkasse elektronisch mitgeteilt. Sobald Ihr Bausparvertrag zugeteilt und die wohnwirtschaftliche Verwendung nachgewiesen wurden, erfolgt die Auszahlung Ihrer Prämien direkt auf Ihr Bausparkonto. Die Rückforderung zu Unrecht gewährter Wohnungsbauprämie ist von der Bausparkasse vorzunehmen.