Seiteneinstiegsberatung

BIS: Suche und Detail

Seiteneinstiegsberatung

Schulpflichtige Kinder und Jugendliche, die aus dem Ausland in den Kreis Euskirchen einreisen und noch nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, werden zunächst vom Kommunalen Integrationszentrum (KI) Kreis Euskirchen individuell beraten.

Ziel der Seiteneinstiegsberatung ist es den neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen so schnell wie möglich einen Schulplatz zu vermitteln.

Der Ablauf der Seiteneinstiegserberatung ist wie folgt:
Nach Aufnahme der persönlichen Daten wird der Lern- und Kompetenzstand des Kindes anhand vorliegender Dokumente (Zeugnisse) festgestellt.

Der Alphabetisierungsstand wird getestet soweit Kenntnisse der lateinischen Schrift zu erkennen sind. Im Beratungsgespräch werden nützliche Informationen für die aufnehmenden Schulen/Lehrkräfte gesammelt, das Kind wird auf den Schulbesuch positiv eingestimmt und es wird möglichst auf einen gelungenen Einstieg vorbereitet.

Nach dem Gespräch wird für die Kinder und Jugendlichen der Sekundarstufe I eine Ersteinschätzung für die passende Schulform vorgenommen und beim  Gesundheitsamt ein Termin für die Schuluntersuchung angefragt. In der Regel bekommen die Familien innerhalb einer Woche den Termin mitgeteilt. In der Zwischenzeit wird vorrangig eine Schule mit einer Vorbereitungsklasse oder mit Deutschfördergruppen kontaktiert, wenn diese ortsnah oder in einer für das Kind zumutbaren Entfernung liegt. Andernfalls wird die passende Schule in der Nähe kontaktiert und um Schulplatzangebot für das Kind gebeten. Bei Zusage seitens der Schulleitung können die Kinder in der Schule angemeldet werden.

Schulzuweisungen, falls erforderlich, erfolgen durch die Schulaufsicht.

 

Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns bitte an!

 


Unterlagen

Zum Beratungsgespräch sind schulpflichtige Kinder und folgende Unterlagen mitzubringen:  

  • den Ausweis oder Reisepass des Kindes und der Eltern/Erziehungsberechtigten
  • die Meldebescheinigung der zuständigen Stadt oder Gemeinde
  • das letzte Schulzeugnis des Kindes/des Jugendlichen, falls zur Hand (nach Möglichkeit mit beglaubigter Übersetzung)